„Das Hochwasser am Wochenende hat mal wieder gezeigt, wie wichtig der ehrenamtliche Einsatz von Bürgern für anderer Bürger ist“, betont Axel Fetzberger, Spitzenkandidat der Freien Wählergemeinschaft Gründau.

„Ohne die ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner der Gründauer Feuerwehren hätte in dieser Notlage den betroffenen Haushalten nicht so schnelle qualifizierte Hilfe geleistet werden können,“ bekräftigt Volker Merz, selbst seit 40 Jahren aktiver Feuerwehrmann und Nr. 2 auf der Kandidatenliste der FWG für die Wahl zur Gemeindevertretung.

Dafür möchte die FWG allen, die geholfen haben, ausdrücklich danken. Es zeige auch, dass es wichtig ist, dass die politischen Gremien dafür sorgen, dass genügend Mittel für eine gute Ausrüstung und Ausbildung für die Gründauer Feuerwehren zur Verfügung stehen. Aber auch die Bürger können die Freiwillige Feuerwehr Gründau unterstützen, es muss nicht immer gleich eine aktive Mitgliedschaft sein. Man könne z. B. Fördermitglied im Feuerwehrverein vor Ort werden und die Feuerwehr bei Veranstaltungen unterstützen.

Auch in der nächsten Wahlperiode möchten die Freien Wähler das Ehrenamt, die Feuerwehren und andere Hilfsorganisationen weiter fördern, damit auch in Zukunft in solchen Notlagen niemand auf sich alleine gestellt ist.

Auch Gründau blieb am heutigen Freitag leider nicht vom Umwetter verschont. Schon seit den Morgenstunden sind die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Gründau für die Gründauer Bürger pausenlos im Einsatz. An dieser Stelle möchten wir allen Brandschützerinnen und Brandschützern für Ihren Einsatz danken, ebenso den Mitarbeitern des Gemeindlichen Bauhofs und allen Gründauerinnen und Gründauern, die selbstverständlich mit angepackt haben, um Schlimmeres abzuwenden.

Warum dürfen in Gründau generationsübergreifende Spielgeräte nicht zusammen mit Kinderspielgeräten auf einen Platz stehen?
Diese Frage stellt sich die FWG Gründau, wobei jetzt der Gemeindevorstand in der letzten Haupt- und Finanzausschuss Sitzung am Montag beauftragt wurde, ein Spielplatzentwicklungskonzept für die Gemeindlichen Spielplätze zu erstellen. Die SPD Gründau hatte erneut einen entsprechenden Antrag gestellt, den die Freien Wähler natürlich nur unterstützen konnten, da die FWG Fraktion bereits 2016 einen diesbezüglich Antrag in die Gemeindevertretung einbracht hatten, der aber damals in den Ausschuss verwiesen wurde und bis dato im Sande verlaufen war.
Laut Bürgermeister Helfrich ist es aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich, die Spielgeräte für Erwachsene zusammen mit Kinderspielgeräten an einen Ort, gemeinsam aufzustellen. Warum wird nicht einfach die Versicherung gewechselt fragen sich die Freien Wähler schließlich geht es ja in anderen Kommunen auch. Wir hoffen dass, das Entwickeln des Konzeptes nicht wieder Jahre in Anspruch nimmt, sodass die Gründauer Bürgerinnen und Bürger jeden Alters in naher Zukunft gemeinsam Spaß am Spielen in der Natur haben können.